Beutel als Attribut

Aus RDK Labor
Version vom 28. Juni 2016, 08:21 Uhr von Zi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

englisch: Bag, purse; französisch: Bourse (sac); italienisch: Borsa.


Liselotte Stauch (1939)


Heilige, die sich durch Wohltätigkeit auszeichneten, tragen manchmal einen Geldbeutel als Attribut, so der hl. Johann Elemosinarius, Patriarch von Alexandrien († 620), der hl. Cyrill, Bischof von Jerusalem († 386), der hl. Thomas von Villanova, Erzbischof von Valencia († 1555). Judas Ischarioth wird durch einen Geldbeutel als Verräter gekennzeichnet. Selten trägt der Apostel Matthäus einen B. als Hinweis auf seinen Zöllnerberuf.

Eine Hirten- oder Pilgertasche haben Jakobus d. Ä. und der hl. Wendelin (Alois Selzer, St. Wendelin in Kult und Kunst, Saarbrücken 1936). – Der B. dient ferner zur Charakterisierung des Geizes und des Geizigen.

Literatur

s. RDK I, Sp. 1219.